a

Praxisgründer & Zahnkünstler
Albert Eduard Hermann Voigt
(1849-1898)

b

Dentist
Christian Ferdinand Hermann Voigt
(1879-1964)

c

Praxis Waisenhausstraße 1886-1901

Praxis 2

Die Voigtsche Zahnarztpraxis
einst und jetzt

“Zukunft braucht Herkunft”

(Karlheinz Steinmüller)

d

Zahnarzt Sanitätsrat
Dr. med. dent. Hermann Heinrich Rudolf Voigt
(1915-2003)

e

Fachzahnarzt
Dr. med. Hermann Rudolf Günter Voigt
(geb.1955)

f

Praxis Ferdinandplatz 1904-1945


Die Praxis Voigt gehört zu den historischen Zahnarztpraxen in Deutschland. 1885 wurde die Praxis von Albert Eduard Hermann Voigt, dem Urgroßvater des jetzigen Praxisinhabers als Zahn-Atelier gegründet. Seit 1886 ist er im Dresdner Adressbuch als “Zahnkünstler” in eigener Niederlassung nachweisbar.

Er erlernte den Beruf so war das damals noch möglich - bei dem legendären, heute noch in den USA als „Progenitor of the cosmetic Dentistry“ genannten amerikanischen Zahnarzt Dr. Newill Sill Jenkins. Der Königlich Sächsische geheime Hofrat war nicht nur Behandler und Freund von Richard Wagner und Mark Twain, er behandelte den sächsischen Hof. Und zweimal je einen Monat im Jahr ging die gesamte Praxis auf Reisen mit den Zielen: Wien und Warschau; auch dort wurde der Hof behandelt. Unser Praxisgründer war bei Dr. Jenkins für die Goldhämmerfüllungen verantwortlich. So lernte er Richard Wagner persönlich kennen und in Wien behandelte er z.B. die Gegenspielerin von Kaiserin „Sissi“, die seinerzeit in allen Gazetten präsente und als frivol-exzentrisch bekannte Fürstin Pauline Sándor Metternich, Freundin der französischen Kaiserin Eugénie. Man logierte und behandelte in exclusiver Umgebung im neu errichteten Hotel Imperial. Bekannt ist heute noch eine Begebenheit mit der sächsischen Königin-Mutter. Sie bestellte extra Voigt zu einer dringlichen Zahnverrichtung nach Pillnitz.

Waisenhausstraße, Ferdinandplatz und Plauenscher Ring waren die wichtigsten Praxis-Niederlassungsorte, in denen die Behandlung, auch ohne Unterbrechung zu DDR-Zeiten, in Familienhand durchgeführt wurde.

Jede Generation musste sich eine neue Praxis aufbauen. Heute ist es eine moderne Praxis mit etwa zehn Mitarbeitern auf der Friedrich-Hegel-Str. 7 in Dresden Plauen. Zwei Zahnärzte, drei Zahntechniker und ein nettes Team von Helferinnen halten täglich den Praxisbetrieb in Schwung.

Die Voigtschen Praxisniederlassungen haben immer ein eigenes zahntechnisches Labor gehabt. Wir wollten alles immer selbst entstehen sehen, statt es aus Fernost zu importieren. Die enge Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker hat sich bewährt, auch wenn es eine Doppelverantwortung darstellt.